Aegypten, Juli 2000




Blick vom Balkon aus des Hotels Mina House Oberoi


Außenansicht eines der neuen Trakts


die Gartenanlage


das Zimmer

Rezeption
Rezeption des Hotels Mina House Oberoi

In Ägypten war ich vom Ende Juni bis Anfang Juli. Gelandet bin ich in Kairo. Von dort aus ging es mit einem Taxi ins Hotel, in das MENA HOUSE OBEROI HOTEL in Giseh, direkt an den Pyramiden. Sogar aus dem Zimmerfenster blickte ich direkt auf die Chephren- ( 136,5 m ) und die Cheops ( früher 146,6 m, heute nur noch 137 m hoch ) Pyramiden. Die dritte, die Mykerinos (65,5 m) Pyramide konnte ich aus dem Fenster nicht sehen...;-(Am Tag meines Geburtstages habe ich dann die Pyramiden und den Sphinx hautnah gesehen und auch berührt. Es war ein einzigartiges Gefühl, diese tausende von Jahren alte Bauwerke zu sehen...


Das ist die weltberühmte, goldene Maske des TUTANHAMUN. Diese kann man im ägyptischen Museum in Kairo bewundern.

In Kairo war ich im ägyptischen Museum, welches hervorragende Exponate beherbergt. Weiter war ich auf der Zitadelle, sowie der Mohammed Ali Moschee, dem Kairo Turm "El Borg ", habe auf dem Nil eine Schiffahrt unternommen. Später ging ich auch noch zu dem größten Markt Afrikas, dem Khan el-Khalili in Kairo. Doch am meisten war ich natürlich von den Pyramiden und Sphinx von Giseh beeindruckt.


Mohammed Ali Moschee

CHEOPS-PYRAMIDE

Kaum ein Bauwerk wurde gründlicher als die Cheops-Pyramide untersucht und vermessen. Und immmer wieder verblüfften neue Enthüllungen: erst Anfang der 90er-Jahre des 20. Jh. wurden im vermeintlich massiven Bau Kammern aufgespürt. Mit Sand gefüllt, waren sie ein genialer Einfall, um die Arbeiten zu erleichtern, ohne die Stabilität zu gefährden. Da die alten Ägypter jedoch keine Aufzeichnungen über den Pyramidenbau hinterlassen haben, werden die Spekulationen über das Wie und Warum wohl nie enden. Cheops wählte als erster das leicht erhöhte Felsplateau von Giseh für den Bau seiner Pyramide. Steinbrüche der Umgebung lieferten einen Großteil des Materials. Doch wurden im ganzen Land Steine für Pharaos Grab gehauen - insgesamt 2,5 Mio.

Ein Kanal, der vom Nil ins Pyramidenareal führte, erleichterte den Transport. Nachdem der Baugrund nivelliert war, wurden die durchschnittlich 1 t schweren Blöcke aufeinander getürmt. Wie, ist bis heute nicht zufriedenstellend erklärt. Exakt nach Norden ausgerichtet, misst die Grundfläche der Cheops-Pyramide 230,4 x 230,4 m. Bei einem Neigungswinkel von 51°52` erreichte sie eine Höhe von 146,6 m. Ihrer äußeren Verkleidungsschicht beraubt, ragt sie heute nur noch 137 m in den Himmel.

CHEPHREN-PYRAMIDE

wirkt trotz ihrer geringeren Höhe von 136,5 m aufgrund ihres erhöhten Standes größer als die des Cheops. Im Basisbereich sind Reste der ummantelung aus Rosengranit erhalten, für die Verkleidung der oberen Partien nutzte man weißen Kalkstein. Die unteren Lagen wurden z.T. aus dem gewachsenen Fels gearbeitet. Eine knapp unter dem Bodenniveau angelegte Grabkammer ist an die Stelle der wesentlich komplizierteren Kammersysteme älterer Pyramiden getreten. Von der königlichen Bestattung sind außer dem Granitsarg keine Spuren erhalten.

SPHINX

Halb Löwe, halb König - und daher unbedingt männlich- war mit seinem Bau wohl schon unter Cheops begonnen worden. Seine Verbindung mit dem vor seinen Tatzen liegenden Sonnentempel brachte ihm ab dem 16 Jh. v. Chr. die Umdeutung zu einem Abbild des Gottes Harmachis ein. Als solcher erschien er Thutmosis IV. im Traum, wovon die Stelle zwischen den Tatzen berichtet. Bis zum Hals vom Wüstensand zugeweiht, versprach Sphinx dem jungen Prinzen den Thron, wenn er seine Freilegung veranlassen würde.

Meinen Geburtstag im Jahre 2001 feierte ich mit dem SPHINX! :-)