Maastricht / Niederlande, 1995


Vor mehr als 2000 Jahren wurde Maastricht von den Römern gegründet, heute zählt die Stadt rund 1550 historische Denkmäler. Eine Stadt von historischer Bedeutung, wurde hier doch der Europäische Vertrag von Maastricht unterzeichnet. Als einstige Festungsstadt des Musketiers d´Artagnan präsentiert sie sich mit Kasematten, Festungen, Bastionen und historischen Schützenfesten. Als lebendige Stadt wartet sie mit vielen Veranstaltungen auf, wie der European Fine Art Fair, dem Karneval, dem kulinarischen Preuvenemint oder dem Springreiterwettbewerb Jumping Indoor Maastricht. Als Kulturstadt lockt sie mit modernen Museen und antiker bis neuzeitlicher Kunst. Als Einkaufsstadt bietet sie edle Boutiquen und abwechslungsreiche Geschäfte – so wie unzählige Caféterrassen für eine Atempause während des Shoppings. Und als Stadt mit Tiefgang lockt sie in 20.000 unterirdische Gänge in den Grotten des St. Pietersberg. Aber Maastricht hat noch viel mehr zu bieten... In der Hauptstadt der Südprovinz Limburg sei das Leben besser als anderswo, behaupten ( nicht nur ) die Einheimischen. Und so lautet auch der Werbeslogan der Stadt ( übersetzt: Maastricht muß man sich einfach gönnen )

Ich in Maastricht ( es war sehr windig dort )

Der lebenslustige, quirlige Ort am Fuß des St. Pietersberg hat ein fast burgundisches Gesicht und seine gut 120 000 überwiegend kath. Bewohner sind anders als der Rest der Niederländer. Das merkt man schon an deren Sprache *g*, denn hier spricht man einen eigenen Dialekt, der zwar mit deutschen Worten gespickt ist, sich aber doch nicht so einfach verstehen läßt.

Die alte Festungsstadt blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Unter anderem hatte die Perle im Süden der Niederlande zum Machtbereich der Herzöge von Brabant, der Spanier, der Oranier, der Franzosen und der Belgier gehört.

Sehenswert ist Helpoort. Das "Tor zur Hölle" war Teil der ersten Stadtmauern von 1229. Es ist das einzige Stadttor, das übrig geblieben ist. Zu finden in der Bernardusstraat. Die berühmten St. Pietersberg-Grotten sind durch die Abtragungen von Mergel als Baustein entstanden. Im Lauf der Jahrhunderte kam so ein Labirynth mit mehr als 20 000 Gängen zu Stande. Während der vielen Belagerungen in Maastricht dienten die Grotten als Schutzraum. Achtung: in den Grotten herrscht eine Temperatur von 9 bis 10 Grad!

KNEIPEN UND KIRCHEN

Maastricht soll so viele Kirchen besitzen, dass man an jedem Sonntag im Jahr eine andere für seinen Gottesdienst wählen kann. Mit der Anzahl an Cafés und Kneipen ist es in der Stadt an der Maas noch besser bestellt – an jedem Tag des Jahres steht ein neues Ziel zur Auswahl. Die vielen Terrassen rund um die Plätze Vrijthof und Onze-Lieve-Vrouwenplein laden in der Studentenstadt zum burgundischen Genießen ein. Die gepflasterten Gassen, die hier abzweigen, sind von edlen Boutiquen und ausgeflippten Läden geziert – Maastricht hat auch als Einkaufsstadt einen guten Namen.

BOOTSFAHRTEN

Maastricht lässt sich wunderbar vom Wasser aus erkunden. Fahrgastschiffe bieten Touren vom St. Pietersberg bis zum Schleusenkomplex an der belgischen Grenze, nach Lüttich, entlang der Grenze sowie Candlelightfahrten. Wer möchte, betrachtet sich die Stadt von oben: Ein besonderer Stadtspaziergang führt über die Wälle und Stadtmauern bis hoch auf den Observant, einen künstlichen Hügel auf dem Sint-Pietersberg kurz vor den Toren der Stadt.

CHÂTEAU NEERCANNE

Das einzige Terrassenhotel der Benelux-Region stammt aus dem 17. Jahrhundert und besitzt eine reiche kulturelle und kulinarische Tradition. Heute zählt es zu den besten französischen Restaurants der weiteren Umgebung. Von der Terrasse aus haben Sie eine prächtige Aussicht auf das Jekertal und die Barockgärten. Die Grotten hinter dem Schloss sind mit ihren imposanten Mergelgewölben ideal für besondere Anlässe geeignet. Im ältesten Teil des Schlosses, der Kapelle von 1611, befindet sich das Lunchrestaurant L´Auberge.

FORT ST. PIETER

Die Festung St. Pieter liegt auf der Nordspitze des St. Pietersberg. Gebaut wurde es 1701 als fünfeckiges Gebäude mit zwei Hauptgalerien und einer Galerie, die um die Festung führt. Führungen sind möglich, ein Blick in den tiefen Brunnen empfehlenswert. Die Aussicht auf die Stadt und die umliegende Landschaft ist sehenswert.