Venedig / Italien



Bereits zwei Mal war ich Venedig: das erste Mal im Jahre 1984 und das zweite im Juli 1999. Eine einmalige Stadt, die man gesehen haben muß!

Unser 4-Sterne-Hotel  CAVALETTO

San Marco 1107

( Topadresse in romantischer Lage an einem Gondelhafen hinter den alten Prokuratien )

Tel. 041 520 0955

Am Nordende der Adria, knapp 4 km vom Festland und 2 km vom offenen Meer entfernt, liegt auf einem Archipel kleiner Inseln die zauberhafte Lagunenstadt Venedig, Hauptstadt der gleichnamigen, insgesamt 43 Ortschaften umfassenden Provinz sowie der norditalienischen Region Venetien. Das insulare Venedig ist wenig größer als 7 qkm, einschließlich der Inseln San Giorgio und Giudecca. Das Gebiet der heutigen Stadtgemeinde Großvenedig umfaßt derweil auch die Inseln Burano, Murano und Torcello in der Lagune, den Lido und Pellestrina am Meer sowie Malcontenta, Dese, Tessera, Mestre und Margera, Zelarino, Carpenedo, Asseggiano, Trivignano, Favaro und Chrignago auf dem nahen Festland.

Masken und Karneval gehören unabdingbar zu Venedig

Die historische Inselstadt im Zentrum der Lagune mißt an ihrer breitesten Stelle 4,3 km, an ihrer schmalsten 1,4 km. In diesem eigentlichen Venedig leben heute von den rund 300 000 Einwohnern der Großgemeinde noch etwa 75 000 Menschen, was ungefähr einem Drittel der Einwohnerzahl der Stadt während ihrer Glanzzeit im 15 Jh. entspricht. Und die Zahl sinkt weiter aufgrund akuter Wohnungsnot und mangelnder Arbeitsplätze, da erschwinglicher Platz für neue Unternehmen kaum geschaffen werden kann.

Seit Jahrhunderten ist die Lagunenstadt in sechs Quartiere ( Sestieri ) aufgeteilt: San Marco, Castello, Cannaregio, Santa Croce, San Polo und Dorsoduro ( wozu auch Giudecca und San Girogio zählen ). Die Häuser eins jeden Quartiers sind fortlaufend numeriert, weshalb die Hausnummern bis zu 5000 und weiter reichen- ein System, das für einen Nichtvenezianer praktisch nicht zu durchschauen ist :-)

die Rialto-Brücke

Venedig schuf mit einem großen Verfassungswerk im 11. und 12. Jh die erste abendländische Republik. Mit dem Großen und dem Kleinen Rat wurden dem gewählten Dogen Kontrollgremien an die Seite gestellt. Heute wird Venedig wie jede andere ital. Großstadt vom Magistrat verwaltet, dem der Bürgermeister vorsteht. Alle fünf Jahre finden Kommunalwahlen statt.

Venedig liegt in der Mitte eines flachen Binnenmeeres von etwa 40 km Länge und max. 15 km Breite- einer s.g Lagune. Entstanden ist die 55 000 ha grpße und von Natur aus frurchtbare Landschaft in vorgeschichtlicher Zeit dadurch, dass die hier ins Mittelmeer mündenden Flüsse- vor allem Brenta, Sile und Piave- ihre mitgebrachten Sand- und Geröllmassen in Küstennähe ablagerten. Dort wurden sie durch die Meeresströmungen etwa 20 km vor der eigentlichen Küstenlinie zu langgestreckten Sandbänken geformt. Um der fortschreitenden Versandung Einhalt zu gebieten, begann man bereits im 14 Jh. die größten Flüsse umzuleiten. Heute besitzt die Lagune nur noch drei große Durchlässe: den 900 m  breiten Porto di Lido, den 470 m breiten Porto die Malamocco und den knapp 500 m breiten Porto di Chioggia.

Auf den Bodenerhebungen, die aus dem Lagunenwasser als Inseln ragten, entstanden zuerst mehrere Siedlungen, aus denen sich nach und nach schließlich Venedig bildete. Die absolute Insellage blieb bis 1846 erhalten, als der 3,6 km lange Eisenbahndamm zum Festlanf eröffnet wurde. Venedig besteht aus 118 eng beieinanderliegenden flachen Inseln, deren schlamig-weiche Oberfläche zunächst als Baugrund ungeeignet war. Man half sich mit bis zu 20 m langen Holzstämen, die man in den festen Mergelboden trieb. Darauf legte man waagrecht zwei weitere Schichten von Stämmen- und erst auf dem so gewonnenen Fundament konnte man Bauwerke aufstellen. Nahezu alle der gut 20 000 Gebäude Venedigs sind so erbaut.

Venedig und seine Lagune sind gefährdet. Zwar besteht seit 1984 eine Wasserleitung vom Festland her, aber die Industrieabwasser von Mestre und Porto Marhera zernagen die Pfähle, auf denen alles gebaut wurde und die Abgase in der Luft zerfressen das Mauerwerk der Gebäude. Früher betrug die Senkung der Stadt unter 200 mm in 100 Jahren, doch jetzt steigt sie auf 4-6 mm pro Jahr. Die Hochwasserfluten haben in den letzten Jahren ebenfalls zugenommen.

Piazza San Marco

Mittelpunkt des venezianischen Lebens ist der von Napoleon als " schönster Salon Europas" gerühmte Markusplatz, auch kurz la Piazza genannt, da alle anderen Plätze Campo heißen. Wohl keine andere Stadt der Welt kann mit einem vergleichbaren Entree aufwarten. Gleich der erste Blick auf die von Campanile und Dogenpalast flankierte Piazzetta und die dahinter auftragenden Prunkbauten von Markusbasilika, Uhrturm und Prokuratien hinterläßt einen unvergeßlichen Eindruck. In ihrer Pracht vermittelt die Platzanlage ein vollendetes Bild von der einstigen Macht und Größe Venedigs, gruppieren sich doch um ihn die Zentren des staattlichen und religiösen Lebens der Republik. Auf drei Seiten begrenzen ihn nahezu gleichartige Arkadenbauten: im Norden der Uhrtumr und die alten Prokuratien mit den Cafés Lavena und Quadri, im Westen der Napoleonische Flügel mit dem Mueso  Correr, im Süden die Neuen Prokuratien mit dem Museo Archeologico, dem Café Florian und der Biblioteca Nazionale Marciana. Die Ostseite des Platzes beherrscht die monumentale Westfassade der Basilica di San Marco.

Alles ( naja fast ) was Venedig ausmacht sieht man im Hintergrund des Bildes...